Heizkörpertypen

Heizkörpertypen



Die im Normalfall verwendeten Heizkörper sind meist weder reine Radiatoren (“Strahlungsheizkörper”) noch reine Konvektoren (“Lufterhitzer-Umwälzer”), sondern Mischformen, bei denen das Verhältnis von Strahlungs- zu Konvektionswärme recht unterschiedlich sein kann. Das ist in der Theorie sehr gut, da man für den jeden Raum idealen Heizkörpertypen einbauen könnte.

Doch leider das geschieht viel zu selten, meist wird ein und derselbe Heizkörperyp in allen Räumen verbaut. Und das nicht abhängig davon, was am besten für behagliche Wärme sorgt, sondern was dem Eigentümer und/oder dem Heizungsbauer (vom Aussehen) am besten gefällt.

AufsichtBezeichnungStrahlungKonvektion
 plattenPlattenheizkörper ohne Konvektorblecheca. 60%ca. 40%
 gliederGliederheizkörperca. 40%ca. 60%
 kombiPlattenheizkörper mit Reihen aus Konvektorblechenca. 30%ca. 70%
 konvektorKonvektorenca. 20%ca. 80%

Die in Deutschland am häufigsten verbauten Kompaktheizkörper sind zwei- oder dreilagige Profilheizkörper mit Konvektorblechen. Diese sind ideal, um schnell die Raumluft zu erwärmen und diese durch die entstehende Luftzirkulation im Raum zu verteilen. Zudem sorgt die Anbringung unter Fenstern dafür, dass bei schlechter Isolierung weniger Wärme nach draußen verloren geht.

© fotomek / fotolia.com

© fotomek / fotolia.com

Allerdings sind heutzutage die meisten Fenster schon längst gut bis hervorragend isoliert, wie auch die (Außen-)Wände selbst. D.h. eigentlich ist Konvektionswärme nicht mehr in dem hohen Maße nötig, wie es früher der Fall war und man sollte bei vielen Heizkörpern den Schwerpunkt auf die Strahlungswärme legen. Bei modernen Neubauten könnten und sollten schon längst vor allem Heizkörper mit einem hohen Strahlungswärmeanteil verbaut werden.

Der Heizdeckel bietet hier eine extrem einfache und elegante Lösung, den eigenen Kompaktheizkörper von Konvektions- auf Strahlungswärme umzustellen. Indem man den Heizkörper „verschließt“, kann Konvektionswärme nur noch an den Außenseiten des Heizkörpers entstehen und es gelangt – je nach Typ – 60% bis 80% Strahlungswärme in den Raum. Mit diesem kostengünstigen Kniff kann man so im Nu für ein angenehmes Raumklima sorgen und sogar Geld sparen.

Weiter zum Heizdeckel.