Technisches

Technisches



Für manchen mag es erst mal widersinnig klingen, einen Heizkörper abzudecken. Schließlich hat man doch mal als Kind gelernt, dass man bloß nichts auf die Heizkörper legen soll.

Doch was passiert, wenn wir die Heizdeckel auf den Heizkörper packen?

Der Heizkörper kann nun nicht mehr mit den innen befindlichen Konvektionslamellen die Luft erwärmen. Er erwärmt sich nun auf der gesamten Fläche (vorher ist meist nur der obere Bereich der Heizung warm). Nur mit einer großflächigen Erwärmung ist es möglich Infrarot, also mit Strahlungswärme zu heizen. (Entfernen sie bitte ggf. Heizkörperverkleidungen und stellen Sie keine Möbel direkt vor die Heizungkörper).

HeizHand2



Die Strahlungswärme erwärmt nicht die Raumluft, sondern alle Flächen auf die sie auftrifft (wie die Sonne). Dadurch erwärmen sich die umgebenen Flächen und die Luft bleibt frisch und unverheizt.

In Räumen mit warmen Umgebungsflächen stellt sich das Wohlbefinden bei geringeren Temperaturen ein.

Einer Temperaturschichtung (oben warm unten kalt) wird entgegen gewirkt.

Sie Heizen nun nicht mehr die Decke sondern den Bereich in dem sie sich aufhalten.


ZimmerKonvektionKlein-1024x740ZimmerStrahlungKlein-1024x750

HeizAenderung4
Was ist mit der Heizleistung?

Ja wir reduzieren tatsächlich die maximale Leistung des Heizkörpers.

Aber wir erhöhen den Wirkungsgrad. Wie das?

Um den Wirkungsgrad eines Heizkörpers zu berechnen muss man die Verlustleistungen kennen.

Im Grunde gibt es keine Verluste bei der Übergabe der Wärmeenergie an die Raumluft, selbst wenn man Druckverluste sprich Reibungsverluste des Heizmediums berücksichtigen möchte, Reibung erzeugt Wärme und diese ist gewollt, also kein Verlust.


HeizEnergie1

Wie kann man dann an einem Gerät, welches keine Verluste hat den Wirkungsgrad erhöhen?

Dazu muss man sich die Wirkung des Gerätes im Raum und das gewünschte Ziel genauer betrachten.

Ziel ist es den Wohnraum zu erwärmen, und zwar dort wo man sich aufhält.

Ziel ist es nicht , möglichst schnell die Luft zu erwärmen, die sich dann unter der Decke staut und bei offener Zimmertür hinaus strömt, damit kalte Luft aus dem Flur und anderen weniger beheizten Räumen direkt an die Füße nachströmen kann.

Da bei unserer IR+Heizung (Heizkörper mit Heizdeckel) die Luftschichtung nicht gefördert wird (zum Teil ist es an der Decke sogar kühler als in Tischhöhe), verringern wir also die Verluste der Erwärmung im Raum.


Verlustzonen

Dazu kommt das sich das Wohlbefinden 1 bis 2° früher einstellt als bei Konvektionsheizkörpern.

Daraus ergibt sich eine Energieeinsparung von ca. 30%.

(Wenn Plattenheizkörper einen Wirkungsgrad von 99% haben, hätten Strahlungsheizkörper 156,4% Wirkungsgrad. Was natürlich genau so wenig geht wie bei Brennwertgeräten mit 110% Wirkungsgrad.)

Wir reduzieren aber die Heizleistung?

Ja das macht der Heizungsbauer auch um Ihre Heizungsanlage Wirtschaftlich zu gestalten.

Er verkauft ihnen erst mal nicht ganz uneigennützig einen neuen Kessel oder eine neue Therme mit einer geringeren Heizleistung. Dann stellt er die Vorlauftemperatur runter und das abhängig von der Außenlufttemperatur und reduziert damit die Heizleistung ihrer Plattenheizkörper.

ZimmerStrahlungSchicht

Die Formel ist also recht simpel: Heizleistung runter -“ Wirtschaftlichkeit rauf
In der Regel sind in den meisten Wohnungen zu große Heizkörper installiert.

Erstens als sogenannter Großmutterzuschlag (damit sich der Nutzer unter keinen Umständen über eine zu schwach ausgelegte Heizung beschweren kann).

Zweitens auf Grund des geänderten Wärmebedarf durch Modernisierungen wie Isolation und Fenstermodernisierung.

Oder drittens weil der Heizkörper nach der Fensterbreite “berechnet” wurde.

Eine Reduzierung der maximalen Heizleistung bei gleichzeitiger Erhöhung der Wirkungsgrades ist zu vertreten.

Die zu groß dimensionierten Heizkörper können das ganze Jahr als Infrarotheizkörper genutzt werden. Bei knapp ausgelegten Heizkörpern ist es unter Umständen nötig bei sehr kalten Außentemperaturen den Heizdeckel zu entfernen (in wenigen Sekunden erledigt) um eine ausreichende Temperierung zu ermöglichen.

Dann haben sie wieder die volle berechnetet Heizleistung. In den Übergangszeiten können Sie aber auf die Hausstaubmilbenluftwalze verzichten.

(Im Glossar werden die auf diesen Seiten verwendeten Fachausdrücke noch einmal kurz und knapp erklärt.)